Monika Gilsbach bei Deutschen Meisterschaften im Viertelfinale

Erfolgreiches Doppel mit Karen Laubvogel

Solingen/Schmallenberg. Vom 26. bis 28. Mai 2017 fanden in Solingen die diesjährigen deutschen Meisterschaften der Klassen 035 im Badminton statt. Wie immer wurde am Freitag mit den Wettbewerben im Einzel gestartet und hierfür hatte sich Monika Gilsbach aus Schmallenberg mit dem Vizemeistertitel bei den Westdeutschen Meisterschaften im April qualifiziert. Sie kam im Doppel mit Karen Laubvogel vom TuS Seelze bis ins Viertelfinale, im Einzel schied sie im Achtelfinale aus.

Insgesamt 19 Spielerinnen aus der gesamten Bundesrepublik gingen in ihrer Klasse an den Start und es gab jede Menge gute Ballwechsel und attraktive Dameneinzel zu sehen. Nach der ersten etwas ruhigeren Runde kam dann im Achtelfinale ein richtig dicker Brocken. Marion Grimm vom BV Rastatt, die gemeinsam mit ihrer Vereinskollegin Ye Wang im Doppel auf Platz 1 gesetzt war, wollte im Einzel ebenfalls um das Podest mitspielen und so entwickelte sich ein enges und hart umkämpftes Match.

Der erste Satz ging direkt bis in die Verlängerung, die Monika Gilsbach mit 22-20 für sich entscheiden konnte. Im 2. Satz schlichen sich jedoch einige Konzentrationsfehler ein und so ging dieser mit 15-21 verloren. Damit musste der 3. Satz die Entscheidung bringen und es war spannend bis zum Schluss. Keine Spielerin konnte sich nennenswert absetzen, es ging ständig hin und her. Beim Seitenwechsel führte Marion Grimm mit 11-10. Mit viel Einsatz konnte sich Monika Gilsbach beim Stand von 20-18 zwei Matchbälle erkämpfen, die sie jedoch nicht nutzen konnte. Das war die Wende, denn nach weiteren harten Ballwechseln konnte Marion Grimm mit 22-20 in der Verlängerung den Satz und damit das Spiel für sich entscheiden.

Als Trost blieb noch das Damendoppel, denn direkt vor dem Meisterschaftswochenende hatte sich eine Spielerin aus Niedersachsen verletzt und Monika Gilsbach sprang kurzfristig ein. Gemeinsam mit Karen Laubvogel vom TuS Seelze ging sie am Samstagmorgen an den Start. In der ersten Runde traf man auf die ungesetzte NRW-Paarung Horbach/Tusche vom TV Littfeld bzw. TV Witzhelden. Nach einigen Ballwechseln zur Eingewöhnung lief das Spiel und es gab einen sicheren 2-Satz-Sieg.

In der nächsten Runde, dem Achtelfinale, traf man dann auf das auf Platz 5 gesetzte Doppel Kerstin Groll/Doris Reiche aus Weimar bzw. Eltville. In den ersten Ballwechseln hatte man noch etwas Respekt, doch dann konnte man mit spielerischen Mitteln das gegnerische Doppel in die Knie zwingen. Am Ende hieß es 21-12 und 21-11 für das Duo Gilsbach/Laubvogel und der Einzug ins Viertelfinale war sicher.

Hier wartete nun das an Platz 2 gesetzte Doppel Bucksteegen/Schwarze vom VfB GW Mülheim/TV Blomberg. Nach den bis dato gezeigten Leistungen ging man selbstbewusst in das Match und der erste Satz war sehr ausgeglichen. Kein Team konnte sich bis kurz vor dem Satzende absetzen, doch dann führten einige kleine Fehler des Doppels Gilsbach/Laubvogel, die die routinierten Gegnerinnen ausnutzten, zu schnellen Punktverlusten. Mit 17-21 ging der Satz letztendlich an die Favoritinnen. In der Pause vor dem 2. Satz wurden diese dann von ihrem Trainer neu eingestellt und kamen mit einer neuen Taktik wieder aufs Feld. Das machte sich bezahlt, denn Bucksteegen/Schwarze konnten sich Vorteile erspielen und diesen Satz deutlich gewinnen. Somit war Schluss für das Doppel Gilsbach/Laubvogel, aber als ungesetztes Duo bis ins Viertelfinale zu kommen war eine gute Leistung.